ZPA Pečky a.s.
Tř. 5. května 166
289 11 Pečky
Tel.: +420 321 785 141
Fax: +420 321 785 166
www.zpa-pecky.cz

Das moderne Areal der Gesellschaft befindet sich unweit der Autobahn D11 von Praha nach Hradec Králové. Die Gesamtfläche des Areals beträgt 170.835 m2, davon die Produktionsfläche 47.773 m2.

Die Gesellschaft ZPA ist seit 1992 ein Unternehmen im ausschließlich privaten Eigentum. Ihre langjährige Tradition in den Bereichen Maschinenbau und Elektrotechnik reicht allerdings bis ins Jahr 1894 zurück. Das ursprüngliche Programm hat die Produktion landwirtschaftlicher Maschinen gebildet. Die Gesellschaft ZPA ist bereits seit vielen Jahrzehnten ein traditioneller tschechischer Hersteller von elektrischen Stellantrieben sowie Stellantriebe-Einheiten mit angeschlossenen Getrieben oder Armaturen. Die Gesellschaft hat eine bedeutende Marktstellung in mittel- und osteuropäischen Ländern sowie in einigen Ländern Mittelasiens.
Stellantriebe aus dem Produktionsprogramm der Aktiengesellschaft ZPA werden unter der Handelsmarke MODACT produziert. Die Anlagen sind zur Steuerung von den verschiedensten Armaturenarten, wie beispielsweise Schieber-Absperrventilen, Ventilen, Drosseln oder Kugelhähnen bestimmt, und zwar auch in der Umgebung mit Explosionsgefahr infolge explosiver Gase und Dämpfe.
Die große Menge an Ausführungen bietet breite Möglichkeiten der Anwendung der hergestellten Stellantriebe in Steuer- und Regelschaltungen von Technologieprozessen, z.B. zur Armaturensteuerung. Die Produkte der Gesellschaft ZPA findet man in Kraftwerken, Zuckerfabriken, Wasserwerken, Abwasserkläranlagen, Heizwerken und Heizhäusern sowie auch in anderen Betrieben im Einsatz.
Das Produktionsprogramm enthält Stellantriebe mit einer oder mehreren Umdrehungen zur Direktmontage auf die Armatur oder Stellantriebe mit Hebeln, Zugstangen und in Spezialausführung. Eine Besonderheit stellen die Stellantriebe MOA und MOA OC dar, die für den Betrieb unter extremen Bedingungen der Kernkraftwerke sowie auch in deren hermetisch abgeriegelten Zonen vorgesehen sind.
Dank dem Baukastenkonzept der MODACT-Stellantriebe mit der Möglichkeit, dazu Getriebe aus dem eigenen Produktionsprogramm zu montieren, ist es möglich gewesen, eine ganze Reihe von Elementen verschiedener Typen zu vereinfachen und zu vereinheitlichen, und dadurch deren lange Nutzungsdauer und hohe Zuverlässigkeit im Betrieb sowie eine breite Anwendungsskala zu erreichen. Dazu tragen auch einige einzigartige Lösungen bei, die dank der eigenen Konstruktions- und Entwicklungsbasis entstanden sind - beispielsweise die Lösung des Umlaufgetriebes, die dessen manuelle Bedienung und die Blockierung der Momentausschalter, niedrige Hysteresis und Nichtlinearität der Stellunggeber sowie die hohe Präzision der Stellungs- und Momentausschalter ermöglicht. Einen weiteren Vorteil stellt die Möglichkeit der Fernsteuerung der Stellantriebe dar. Ein sicherer Betrieb von Stellantrieben wird durch die Verwendung von elektrischen Schutzarten IP55, IP65 und IP67 sichergestellt.
2009 hat man in Zusammenarbeit mit der Tochtergesellschaft ZPA Engineering die Herstellung von Gebläsen sukzessive nach Pečky verlagert, die ursprünglich in der Gesellschaft LUTOS durchgeführt worden ist. Nach dem Aufbau einer modern ausgestatteten Montagekapazität hat man anschließend die Serienherstellung von vertikalen und horizontalen Roots-Gebläsen mit der Leistung von 40 bis 120.000 m3/h aufgenommen. Im Betrieb hat man das KANBAN-System eingeführt.
Aktuell stellt man einige Größen von Gebläsen in der Spezialausführung für den Einsatz in der Kernenergietechnik her. Deren Komponenten werden aus besonderen Niro-Materialien hergestellt.
Die Produktion der meisten Komponenten stellt Division I sicher, einen Teil davon dann die Tochtergesellschaft Lubenecké strojírny. Sämtliche Blechkomponenten produziert Division II, die zugleich deren Oberflächenbehandlung sicherstellt.
Referenzen:
Inland: ČEZ, ALSTOM, JMA, MSA, ARAKO, TRANSGAS, MOSTRO, MODŘANY POWER, ŠKODA JS, KP RIA, ARMATURY Group,I.B.C., Moravia Systems, INEKON Power, LDM, MPOWER Engineering, ZPA Moravia, ZVVZ, Armaturka Krnov, AVK Vodka, I&C Energo, VPE, Trival
Ausland: Russland - Atomenergomash, Alexin, Čechovskij zavod, Penza, AESK, PromTechArma, Komplexnab; Niederlande - Delan; Finnland - Vexve; Polen - Arnap; Bulgarien - Bularmex; Ukraine - Komimpex
Realisierte Projekte:
Inland:
Heizkraftwerke – Hodonín, Komořany, Poříčí, Tisová, Mělník, Tušimice, Ledvice, Prunéřov, Počerady, Dětmarovice, Chvaletice
Kernkraftwerke – Dukovany, Temelín; Brauereien - Budvar, Prazdroj, Vratislavice, Svijany
Ausland:
Slowakei - Heizkraftwerke - Nováky, Vojany; Kernkraftwerke - Mochovce, Jaslovské Bohunice; Russland - Heizkraftwerke - Petropavlovsk, Iževske, Kirovkij, Novočeboksarsk, Perm, Vladimira, Novogorkovská, Novobogoslovská, Nižneturinská, Novobereznikovská, TEC Sankt-Petersburg; Kernkraftwerke - Smolenskaya, Kurskaya, Kalinskaya, Kolskaya, Novovoroněžskaya; Heiz- und Kernkraftwerke: Albanien, Algerien, Argentina, Bangladesch, Bulgarien, Bosnien und Herzegowina, Brasilien, Dänemark, Ägypten, Indien, Iran, China, Kuba, Marokko, Pakistan, Türkei, Rumänien, Finnland, Vereinigte Arabische Emirate, Ukraine, Litauen, Deutschland.
Eigene Vertriebsorganisationen:
ZPA Moravia, Dolní Benešov; ZPA Warschau - Polen; ZPA Pečky - Slovakia Bratislava - Slowakei.
Zertifikate:
Die Gesellschaft betreibt seit 1995 ein eigenes, zertifiziertes Qualitätsmanagementsystem gemäß EN ISO 9001, der Zertifikataussteller ist die Gesellschaft TÜV Nord Cert GmbH. Sie besitzt das durch die Prüfanstalt für Elektronik in Praha ausgestellte Zertifikat für Stellantriebe MODACT MONED und das Typenzertifikat FTZÚ 08 ATEX 0315X über die Prüfung des Stellantriebes MOED EEx, welches von der der Physikalisch-technischen Prüfanstalt Ostrava-Radvanice ausgestellt worden ist.
Die Gesellschaft erfüllt weiter die Bedingungen für die Anwendung der Anforderungen der Verordnung der Staatlichen Behörde für nukleare Sicherheit Nr. 132/2008 Gesetzsammlung, wobei der Audit an einer ausgewählten Probe des Auftrags für die Energiegesellschaft ČEZ durchgeführt worden ist. Einige der Produkte erfüllen die Qualifikation gemäß GOST- und ASME-Vorschriften.

Stellantriebe:

Mit einer Umdrehung - estimmt für die Steuerung von Armaturen mit dem Arbeitsbereich von 0-360° wie Kugelhähne, Schließdrossel oder 3-Wege-Kugelhähne - mit dem Betätigungsmoment von 16 - 1.000 Nm.
Mit mehreren Umdrehungen - bestimmt für die Steuerung von Armaturen mit Mehrumdrehungsbewegungen, z.B. Schieber, Absperrschieber und Ventile mit dem Betätigungsmoment von 16 - 50.000 Nm
Hebelarmaturen - bestimmt für die Steuerung von Armaturen mit dem Arbeitsbereich von 0-120°, z.B. Ja-lousie-Klappen, über die Zugstange betätigte Verschlussklappen, Ventile im Verschluss- und Regulierungsbetriebszustand mit dem Betätigungsmoment von 16 – 4.000 Nm.
Zugstangen-Armaturen - bestimmt für die Steuerung von Armaturen mit der Zugstangenbewegung, z.B. Sperr- und Regelventile mit der Abschaltkraft von 5.000 - 63.000 N.
Spezialarmaturen - bestimmt für die Steuerung von Armaturen in der I. und II. Zone von Kernkraftwerken, z.B. Kugelhähne, Klappen, Schieber und Ventile mit dem Betätigungsmoment von 16 – 4.000 Nm

Drehgetriebe:

Schneckengetriebe mit einer Viertel-umdrehung werden in Kombination mit den Stellantriebe MODACT für die Steuerung von Armaturen verwendet, bei welchen man einen hohen Drehmoment erzielen soll, sie werden variantenweise auch mit manueller Betätigung produziert. Die Typenreihe ZPM 12, 14, 16 und 20 stellt ein Drehmoment von bis zu 7.800 Nm sicher.

Nichtrotierende Bearbeitung:

Das Unternehmen verfügt über moderne, vertikale und horizontale Bearbeitungszentren in drei-, vier- und fünfachsiger Ausführung sowie der Möglichkeit des Palettenaustausches der Zerspanungsteile mit dem DuoBlock-System, wie z.B. DMC 60H, DMC 64V, DMC 65H, DMC 80U, DMC 100U, DMC 103 und 104V sowie DMC 125U und DMC 200U. Die Bearbeitungszentren sind für effiziente Bearbeitung von Teilen mit Kasten- und Flanschcharakter in kleinen, mittleren und großen Serien bestimmt und sie ermöglichen vollautomatische Komplexbearbeitung von Zerspanungsteilen bis zum Durchmesser von 1.950 mm und bis zum Gewicht von 3.500 kg.
Für die Bearbeitung von Gebläsekomponenten in der Ausführung aus Niro-Stahl stehen neue, moderne horizontale Fräszentren ACE HP 5100, HP 5500 und VC 500 von der Firma DOOSAN zur Verfügung.
Hier kann man Gussstücke aus Grau- und Kugelgraphitguss sowie Teile aus Stahl und Stahlguss, Aluminium und Niro-Edelstählen bearbeiten.

Die Produktion und Montage von Roots-Gebläsen

Bearbeitung von rotierenden Teilen:

Auf den Drehzentren kann man Rotationsteile aus Stabmaterial bis zum Durchmesser von 90 mm sowie Halbfabrikate und Flansche bis zum höchsten Umlaufdurchmesser von 455 mm und der Drehlänge bis zu 450 mm bearbeiten. Zur Verfügung stehen Zentren CTX 210, 310, 400 und 500, der Drehvollautomat TRAUB 65, Drehmaschinen SPT 16 und 32, NEF sowie auch Drehhalbautomaten SPRY 40.
Für die Bearbeitung größerer Teile vom Flanschcharakter stehen vertikale Drehmaschinen PUMA V 400M und V 550M mit angetriebenen Werkzeugen zur Verfügung. Der höchstmögliche Umlaufdurchmesser beträgt dabei 800 mm und die Drehlänge im Spannfutter 750 mm. Eine Besonderheit stellt die Möglichkeit der Großserienproduktion von Teilen mit dem Durchmesser von 5 bis 32 mm, höchstens 240 mm lang, auf dem Zweispindel-Langdrehautomaten DECO 2000 dar.

Spezielle Technologien:

Das Produktionshinterland der Gesellschaft ist mit einem speziellen Bearbeitungszentrum GMX 250 ausgestattet, welches für die Massenproduktion insbesondere von Wellen einschließlich Verzahnung mit dem höchsten Umlaufdurchmesser von 300 mm und der Länge von 1.250 mm vorgesehen ist.
Zur Bearbeitung der größten Wellen und Rotoren für Gebläse dient eine neue CNC-Drehmaschine PUMA MX 2600ST mit dem oberen Schwenkkopf, ausgestattet mit Werkzeugwechsler und der Y-Achse. Der Arbeitsbereich der Drehmaschine ermöglicht die Bearbeitung von rotierenden Teilen mit der Drehlänge zwischen Spitzen von 1.500 mm und dem höchstmöglichen Umlaufdurchmesser über Schlitten von 700 mm.

Herstellung der Verzahnungen:

Der dafür spezialisierte Betrieb ist mit Maschinen zur Herstellung der Innen- und Außenverzahnung, Schnecken und Ritzel ausgestattet. Weiter kann man hier Gewinde von M8 bis M30 sowie Schnecken walzen. Zur Verfügung stehen auch Maschinen ZFWVG 250 sowie Maschinen OFA und OHA zum Fräsen und Stoßen der Verzahnung.
Das Unternehmen produziert Gerad-, Schräg- und Kegel-radverzahnungen in den Modulen von 0,3 bis 8 mm.

Außenschleifen von rotierenden Teilen:

Zur Verfügung stehen Schleifmaschinen BUH 16, BUA 25 und BUB 35, auf den man diverse Teile schleifen kann, insbesondere Wellen und zylinderförmige Gegenstände mit dem Umlaufdurchmesser von bis zu 315 mm, wofür die Drehlänge zwischen Spitzen von bis zu 630 mm zur Verfügung steht. Weiter stehen Maschinen zum Gewindeschleifen MIKROMAT 3 G für den Gewindebereich von M6 bis M60, bei Schnecken von 1 bis 8 mm, und für die höchste Werkstücklänge von 500 mm zur Verfügung.

Blechverarbeitung:

Das Unternehmen verfügt über eigene Kapazitäten zur Blechverarbeitung auf hochwertigen CNC-Maschinen. Die Materialtrennung erfolgt mit Laserschneidemaschinen LASER TRUMPF L 3030, auf welchen man bis 3 x 1,5 m große Blechtafeln - bei Stahl bis zu 20 mm, bei Niro-Stahl bis zu 12 mm und bei Aluminium bis zu 8 mm dick - trennen kann oder mit hochkomprimiertem Wasserstrahl auf der Maschine des Herstellers PTV. Mit der neuen Wasserstrahl-Trennanlage mit dem schwenkbaren Schneidekopf und dem Arbeitsbereich von 2.000 x 3.000 mm kann man verschiedenes Material wie beispielsweise Stahl, Titan, Kupfer, Granit, Glas, Marmor aber auch Styropor, Polyurethanschaum (Molitan) etc. bis zu einer Dicke von 500 mm trennen. Im Betrieb stehen auch Ausstanzpressen TRUMATIC TC 500R zur Verfügung. Die Höchstabmessungen der zu verarbeitenden Tafeln betragen 2,5 x 1,5 m. Mit dieser Technologie kann man Bleche mit der folgenden Materialdicke verarbeiten: Stahl bis 12 mm, Niro-Stahl bis 3 mm und Aluminium bis 5 mm. Das Biegen stellen die Maschinen TRUMF V 85S und TRUMABEND 130 sicher. Die höchstmögliche Biegungslänge beträgt 3.000 mm, bei einer Blechdicke bis 6 mm, bzw. bei Niro-Blech bis 5 mm.

Oberflächenbehandlung, Veredelung:

  • Für das Spritzen der Teile in Großserien steht die modernste Technologie zur Verfügung, basierend auf Pulverfarben, gefolgt von einem Brennofen. Die Arbeitsstätte ist voll automatisiert.
  • Zur Lackierung von Stellantrieben und sonstigen Teilen steht ein Lackierbetrieb zum manuellen Lackieren zur Verfügung, welcher Anstriche im Spritzverfahren ermöglicht, wobei hier nicht nur wasserverdünnbare Farben verwendet werden können.
  • Zur Sicherstellung einer hohen Oberflächenqualität der Teile, die anschließend im Spritzverfahren mit Anstrichen versehen werden, steht eine hochmoderne Hängebahn-Strahlanlage des Herstellers DISA zur Verfügung.
  • Die Härterei stellt das Härten der Teile mit dem Gewicht von bis zu 10 kg, Nitrierhärten und die Oberflächenveredelung sicher. In der Arbeitsstätte werden Druckprüfungen der Gehäuse für die Produktion der Antriebe für explosionsgefährdete Umgebungen durchgeführt.

Messzentrum:

In Anbetracht der Notwendigkeit, entsprechend hohe Qualitätskontrolle sicherzustellen, insbesondere bei Teilen für Kernenergietechnik, steht ein modernes Messzentrum zur Verfügung, welches mit automatischen Dreikoordinaten-Messanlagen des Herstellers ZEISS, Typ Contrura, und METRIS, Typ LKV 15.10.8 und LK G-9OC, ausgestattet ist. In der Arbeitsstätte kann man Teile bis zu Abmessungen von 1.500 x 1.000 x 800 mm messen.

Ein eigener Autoverkehr